Büchner, Schnitzler und Fontane

Von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung wurde der Gewinner des mit 50.000 Euro Preisgeld versehenen Georg-Büchner-Preises verkündet. Den Georg-Büchner-Preis 2012 erhält am 27. Oktober die Autorin Felicitas Hoppe. Der Literaturpreis wird in Darmstadt verliehen. Von Hoppe erschien zuletzt der Roman Hoppe.

Zum 150. Geburtstags des Schriftstellers Arthur Schnitzler wird der nach dem Schriftsteller benannte Arthur-Schnitzler-Preis an die Dramatikerin Kathrin Röggla vergeben. Der unregelmäßige vergebene und mit 10.000 € Preisgeld versehene Literaturpreis wird am 20. Mai. im Volkstheater Wien überreicht. Das aktuellste Stück von Röggla, Kinderkriegen, wurde gerade erst am 12. Mai im Münchener Cuvilliéstheater uraufgeführt (Nachtkritik).

Der Fontane-Preis für Literatur wird an den Berliner Journalisten und Autor Moritz von Uslar vergeben, der den üblicherweise alle fünf Jahre vergebenem Preis für sein Buch Deutschboden: Eine teilnehmende Beobachtung erhält. Die Jury würdigte die Gegenwartsgeschichte, „die gerade in ihrer sprachlichen Schnoddrigkeit hintergründig und herzergreifend“ sei.

Weitere Literaturauszeichnungen:

  • Den von der Schweizer Stiftung Schloss Leuk vergebene Spycher: Literaturpreis Leuk erhalten 2012 zwei Preisträger. Die Schriftstellerin Judith Schalansky, bekannt u.a. durch Der Hals der Giraffe, darf sich ebenso über den Literaturpreis freuen, wie der Schotte John Burnside, von dem zuletzt als Übersetzung In hellen Sommernächten erschien.
  • Die aus niederösterreichisch stammende Schriftstellerin Autorin Gertraud Klemm wird für ihre Kurzgeschichte Rechaud mit dem Harder Literaturpreises ausgezeichnet.
  • Der Internationale Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt wird 2012 an den rumänischen Schriftsteller Mircea Cărtărescu vergeben. Der Autor wird für den Roman Der Körper mit 25.000 € belohnt, während die ebenfalls ausgezeichneten Übersetzer Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold 10.000 Euro teilen.
  • Der Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis 2012 wird an die Stuttgarter Schriftstellerin Anna Katharina Hahn vergeben, Sie wurde, der Tradition entsprechend vom vorherigen Preisträger, Joachim Lottmann, nominiert.
  • Aharon Appelfeld hat den britischen Literaturpreis „Independent foreign fiction prize“ erhalten, mit dem der beste ins Englische übersetzte Roman des Jahres ausgezeichnet wird. Er erhält die Auszeichnung für den Roman Blumen der Finsternis.
  • Susanne Goga und ihr Liebesroman Die Sprache der Schatten wurden mit dem DeLiA-Literaturpreis 2012 ausgezeichnet.
  • Beim Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI wurden ebenfalls die Gewinner bekanntgegeben. Den mit 20.000 € dotierten Hauptpreis erhält Wolfgang Herrndorf, dessen letzter Roman Sand ausschlaggebend für die Wahl war. Der mit 10.000 € dotierte Übersetzerpreis wird in diesem Jahr Waltraud Hüsmert zugesprochen, die Werke aus dem Niederländischen übersetzt. Von der Jury wurde besonders ihre Arbeit an Kongovon David van Reybrouck hervorgehoben.

Joseph-Breitbach-Preis und Co.

Der diesjährige Gewinner des Joseph-Breitbach-Literaturpreises wurde bekannt gegeben. 2012 wird mit dem Literaturpreis der Schriftsteller, Philosoph und Historiker Kurt Flasch für sein Lebenswerk geehrt. Die Übergabe der Auszeichnung an den 82-jährigen erfolgt im September in Koblenz. Der mit 50.000 € dotierte Joseph-Breitbach-Literaturpreis gehört zu den höchstdotierten Preisen Deutschlands.

Die Georg-Dehio-Buchpreisträger des Jahres 2012 wurden gekürt. Den Hauptpreis erhält Peter Demetz für sein Gesamtwerk, welches sich auf die Kultur und Geschichte Böhmens konzentriert. Der Ehrenpreis wurde für den Roman Ein herrlicher Flecken Erde an Radka Denemarková und die Übersetzerin vergeben.

Den Rattenfänger-Literaturpreis 2012 enthält in diesem Jahr ein Bilderbuch. „Wenn ich groß bin, werde ich Seehund“ von Nikolaus Heidelbach setzte sich gegen 287 weitere Bewerber durch.

Ende April hat die Krimiautorenvereinigung Syndikat im Rahmen der Veranstaltung Criminale 2012 den Friedrich-Glauser-Preis verliehen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis ging in der Kategorie Bester Roman an den Schweizer Krimiautor Michael Theurillat für Rütlischwur. Den Preis für den besten Debutroman erhielt Lena Avanzini für Tod in Innsbruck. Ein Ehrenpreis wurde Thomas Przybilka für seine besonderen Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur zugesprochen.

Ende April wurde auch der Jakob-Wassermann-Literaturpreis im Stadttheater Fürth verliehen. Im Rahmen der neuen Literaturveranstaltung „Lesen!“ wurde in diesem Jahr der österreichische Autor Gerhard Roth ausgezeichnet. Der Literaturpreis wird seit 1996 von der Stadt Fürth vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Von Roth erschien zuletzt Orkus: Reise zu den Toten.

Weiterhin stehen die Gewinner des Kurd-Laßwitz-Preises 2012 fest. Herr aller Dinge ist der Titel des besten Originalromans in deutscher Sprache, der von dem in Frankreich lebenden Bestseller-Autor Andreas Eschbach stammt. Biokrieg von Paolo Bacigalupi erhielt die Auszeichnung für den besten übersetzten Roman.

Eine Reihe weiterer Preisträger:

  • Den 5. Berthold Auerbach-Literaturpreis erhielt Susann Pásztor für ihren Debutroman Ein fabelhafter Lügner.
  • Der Johann-Peter-Hebel-Preis im Jahr 2012 geht an den Freiburger Autor Karl-Heinz Ott.
  • Das unsagbar Gute von Christian Mähr ist mit dem 11. Vorarlberger Literaturpreis prämiert worden, für den 10 regionale Schriftsteller mit einem Roman sich dem Votum von Vorarlberger Lesern stellten.
  • Der Gerty-Spies-Literaturpreis 2012 wird im September an den Schriftsteller Friedrich Christian Delius überreicht.
  • Der Berliner Schriftsteller Uwe Kolbe ist Preisträger des Lyrikpreis Meran 2012, der von der Südtiroler Landesregierung vergeben wird.
  • Den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2012 erhalten vier Preisträger: Andrea Karimé und Annette von Bodecker-Büttner (Tee mit Onkel Mustafa), Willy Puchner (Willy Puchners Welt der Farben), Michael Stavarič und Renate Habinger (Hier gibt es Löwen) sowie Alice Wellinger (Krokodil).

Kein Gewinner beim Pulitzerpreis 2012

Heute wurden von der Columbia University die Preisträger des 96sten Pulitzerpreises bekanntgegeben. Zum ersten mal seit 1977 wurde der Pulitzer Prize for Fiction nicht vergeben. Keiner der drei nominierten Titel konnte die Auszeichnung letztendlich für sich gewinnen.

In der engeren Auswahl waren drei Titel. Train Dreams von Denis Johnson handelt von einem Tagelöhner im früherem amerikanischen Westen, der Glanz und Schrecken mit stoischer Ruhe erlebt. Ein weiterer Vorschlag war Swamplandia! von Karen Russell über eine exzentrische Familie und deren schlecht laufenden Themenpark, der auf Alligatoren-Ringkampf basiert. Erzählt wird die Abenteuersaga aus der Sicht einer 13 Jahre alten frühweisen Heldin. Leter Finalist war das Buch des 2008 verstorbenen David Foster Wallace mit dem Titel The Pale King. Das posthum komplettierte Romanfragment erforscht die Langeweile und Bürokratie der amerikansichen Arbeitswelt.

Der Pulitzer Prize for History 2012 ging an den vor einem Jahr verstorbenen Manning Marable. Er erhielt den Preis für Malcolm X: A Life of Reinvention, in dem er Fakten von Mythen im Leben des Malcolm X trennt.

Den Pulitzer Prize for Biographies 2012 erhält John Lewis Gaddis für sein Buch George F. Kennan: An American Life. Der US-Historiker verfasste eine eingehendes Werk über den Diplomaten Kennan, der in Deutschland vor allem aufgrund seiner Arbeit am Marshallplan bekannt wurde.

Den Pulitzer Prize for Poetry 2012 wurde der in New York City lebenden Tracy K. Smith zugesprochen. Ausgezeichnet wurde ihr Gedichtsband Life on Mars.

Der Pulitzer Prize for General Nonfiction 2012 geht an The Swerve – How the World Became Modern. Das Buch von Stephen Greenblatt über eine obskure, 600 Jahre alte philosophische Arbeit wurde bereits auf Deutsch unter dem Titel Die Wende: Wie die Renaissance begann veröffentlicht.

Update: Auf Kulturigo gibt es einen Kommentar, der sich mit der Nichtvergabe beschäftigt.

Neu eingefügte Literaturpreise

Ein Reihe weiterer Literaturpreise wurden dieses Jahr in die Website integriert. Listen mit den Gewinnern von folgenden Literaturpreisen sind jetzt abrufbar:

Seit dem letzten Blogeintrag wurden wiederholt neue Preisträger in die bestehenden Listen eingetragen, die somit auf dem neuesten Stand sein sollten. Wöchentliche oder monatliche Zusammenfassungen wird es in Zukunft nicht mehr geben. Artikel zu einzelnen Preisen oder Berichte über Änderungen und neue Einträge wird es aber weiterhin in diesem Blog veröffentlicht werden.

Rückblick Kalenderwoche 47

Für den Berliner Literaturpreis 2012 ist jetzt der Gewinner bekanntgegeben worden. Der Berliner Literaturpreis zeichnet Schriftsteller aus, die „mit ihrem literarischen Werk in den Gattungen Erzählende und Dramatische Literatur sowie Lyrik einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geleistet haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung Preußische Seehandlung und der Freie Universität Berlin. Preisträger in diesem Jahr ist Rainald Goetz, den die Jury für sein „eigensinniges, singuläres Werk“ loben. Goetz ist insbesondere für seine Romane (Abfall für alle), Erzählungen (Rave) und Theaterstücke (Jeff Koons) bekannt. Die Verleihung des mit 30.000 € dotierten Preises erfolgt am 27. März 2012 im Roten Rathaus von Berlin.

Der bis in das Jahr 1925 zurückgehende Welt Literaturpreis wurde für 2012 an die Theaterautorin und Erzählerin Yasmina Reza vergeben. Die Welt Online berichtete über Reza und die Preisvergabe.

In Wien wird Gertraud Klemm am 28.11. im Festsaal der Technischen Universität (TU) Wien für „Wasserweib“ mit dem 8. Lise Meitner Literaturpreis ausgezeichnet. Mit dem Lise Meitner Literaturpreis werden Frauen honoriert, die Texte zu Technik und Geschlecht schreiben. Das Preisgeld beträgt 2.200 €.

In Speyr wird zum dritten Mal der mit 5.000 € dotierte Arno-Reinfrank-Literaturpreis verliehen. Die Preisjury wählte die in Berlin lebende Autorin Daniela Dröscher als Preisträgerin aus. Die alle drei Jahre stattfindende Vergabe erfolgt 2012 im Rathaus von Speyer.

Der Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2011 wurde letzten Freitag in der Bundesstadt Bern vergeben. Erhalten hat ihn die Illustratorin Kathrin Schärer, die an der Hochschule für Gestaltung in Basel ein Studium zur Zeichen- und Werklehrerin absolvierte. Sie bekam den mit 10.000 Schweizer Franken versehenen Preis, der auch über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt ist, für ihr Bilderbuch Johanna im Zug.

Bei den Maecenas 2011 wurde die Stifter einer Literaturpreises geehrt. Der Preis für Kultursponsoring ging an Casino Austria, die sich für den jungen Literaturpreis alpha einsetzen.

Schweizer Buchpreis 2011 an Catalin Dorian Florescu und ein Wochenrückblick

Der Schweizer Buchpreis 2011 geht an den Catalin Dorian Florescu, wie heute LiteraturBasel und der Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV bekanntgaben. Florescu, 1967 in Timișoara (Rumänien) geboren, studierte in Zürich Psychologie und Psychopathologie und arbeitete anschließend an einem Zentrum für Drogenabhängige. Als freier Schriftsteller ist er seit dem Jahr 2001 tätig. Die fünfköpfige Jury belohnte Florescu für seinen fünften Roman: Jacob beschließt zu lieben. Schon vorher konnte der Schweizer Schriftsteller einige Literaturpreise für sich gewinnen, unter anderem 2003 den Anna-Seghers-Preis. 2008 war er Dresdner Stadtschreiber, 2010 in Erfurt. Über die Shortlist zum Schweizer Buchpreis 2011 wurde bereits im September berichtet.

In der letzten Woche wurden weitere Gewinner von Literaturpreisen verkündet. Nachfolgend eine kurze Auflistung:

  • Der Bremer Literaturpreis geht an Marlene Streeruwitz für den Thriller „Die Schmerzmacherin“
  • Neue Stadtschreiberin von Mainz wird Kathrin Röggla
  • National Book Award in den USA wurde in der Kategorie Belletristik an Jesmyn Ward für „Salvage the Bones“ vergeben. Den Sachbuchpreis bekam der in Harvard lehrende Professor Stephen Greenblatt für „The Swerve: How the World Became Modern“
  • In Eisenhüttenstadt erhielten Kathrin Schmidt und Thomas von Steinaecker den Literaturpreis der Stahlstiftung (Bericht)
  • Der Literaturpreis des Bezirks Schwaben wurde Uta Fuchs-Prestele zuerkannt, berichtet die Augsburger Zeitung
  • Mit dem Prix Européen de Littérature wurde für sein Lebenswerk der Slowene Drago Jančar ausgezeichnet