Schlagwort-Archive: 2011

Bachmann – Börne – Bulle

Seit dem letzten Eintrag vor knapp zwei Monaten wurden wieder einige Literaturpreise vergeben. Der prominenteste darunter ist der Ingeborg-Bachmann-Preis, der im österreichischen Klagenfurt als Lesewettbewerb ausgetragen wird. Besonders spannend war die Wahl in diesem Jahr, weil es zu einer Stichwahl zwischen Olga Martynova und Matthias Nawrat kam. Dort setzte sich dann Martynova mit ihrem Text Ich werde sagen: „Hi“ durch. Nawrat erhält dafür aber den Kelag-Preis. Drei weitere Literaturpreise wurden vergeben: Der 3sat-Preis ging an Lisa Kränzler, den Ernst-Willner-Preis erhielt Inger-Maria Mahlke und für den Publikumspreis wurde Cornelia Travnicek als Gewinnerin gewählt. Eine unterhaltsame Beschreibung der jury findet sich im Kommentarblog.

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 wird im Rahmen der Frankfurter Buchmesse an den chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu überreicht. Liao Yiwu, dessen neues Buch Die Kugel und das Opium: Leben und Tod am Platz des Himmlischen Friedens Ende 2012 erscheint, wird vom Stiftungsrat bescheinigt sprachmächtig und unerschrocken gegen die politische Unterdrückung aufzubegehren und den Entrechteten seines Landes eine weithin hörbare Stimme zu verleihen.

Der von der Hansestadt Lübeck und die Bayerische Akademie der Schönen Künste gemeinsam verliehene Thomas-Mann-Preis geht in diesem Jahr an den Dramatiker, Essayist und Erzähler Thomas Hürlimann, der sich laut Jury mit seinem Werk dem Wissen von der Zerbrechlichkeit des Daseins eine tiefe Humanität entgegen setzt. Zuletzt erschien von Hürlimann der Band Sprung in den Papierkorb

Den Ludwig-Börne-Preis 2012 erhielt am 3. Juni der Schriftsteller und Essayist Götz Aly. Die Verleihung fand in der Frankfurter Paulskirche statt. Der mit 20.000 € versehene Börne-Preis wurde Aly zuteil, da er mit Unerschrockenheit in seiner Arbeit auf die wirtschaftlichen und finanziellen Motive der deutschen Antisemiten aufmerksam gemacht hat.

Der Georg-K.-Glaser-Literaturpreis, der vom Land Rheinland-Pfalz und dem Südwestrundfunk in Mainz gemeinsam vergeben wird, wird 2012 an die Schriftstellerin Sabine Peters verliehen. Die Jury lobte die tiefe Welterfahrung und die aufmerksame und sprachlich gelungene Wiedergabe. Das neueste Buch der deutschen Autorin trägt den Titel Feuerfreund. Den ebenfalls vergebenen Förderpreis erhält Dorian Steinhoff.

Weitere Gewinner von Literaturpreisen:

  • Dem Schweizer Philosoph Andreas Urs Sommer wurde der Friedrich-Nietzsche-Preis zuerkannt. Die Jury lobte unter anderem seine Forschung insbesondere im Bereich der Geschichtsphilosophie.
  • Der Dichter Nico Bleutge darf sich über den mit 15.000 € dotierten Erich-Fried-Preis freuen, der ihm am 25.11.2012 im Literaturhaus Wien offiziell überreicht wird. Bleutge ist insbesondere als Lyriker und Essayist bekannt, 2012 schrieb er für die Oper wasser das Libretto.
  • Der Marie-Luise-Kaschnitz-Preis 2012 wurde von der Evangelischen Akademie Tutzing dem Schriftsteller Thomas Lehr, dessen Werk laut Jury Vielfalt und ästhetischen Wagemut auszeichnet.
  • Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe gab den Preisträger des Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 2012 bekannt Es handelt sich dabei um die Erzählerin und Autorin Judith Kuckart.
  • Die amerikanische Philosophin und Kulturwissenschaftlerin Judith Butler erhält am 11.09.2012 in der Frankfurter Paulskirche den diesjährigen Theodor-W.-Adorno-Preis. Die Jury des mit 50.000 € dotierten Preises würdigt mit Butler eine Autorin, die als Vordenkerin eines neuen Verständnisses von Kategorien wie Geschlecht und Subjekt in Erscheinung trat.
  • Peter Stamm wird am 02.12. der Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen für sein Gesamtwerk überreicht.
  • Der österreichischen Autorin Judith Nika Pfeifer wurde der mit 4.000 Euro dotierte Reinhard-Priessnitz-Preis 2012 zugesprochen.
  • Als bester Roman beim Deutschen Science Fiction Preis 2012 wurde Galdäa – Der ungeschlagene Krieg von Karsten Kruschel ausgezeichnet. „In der Freihandelszone“ von Heidrun Jänchen erschienen in Emotio erhielt den Preis für die beste Kurzgeschichte.
  • Anfang Juli wurde der Gewinner eines der bekanntesten Jugendbuchpreise, des Buxtehuder Bullen 2011, bekanntgegeben. Der Roman Delirium der amerikanischen Schriftstellerin Lauren Oliver, in dem ein Welt beschrieben wird, in der Liebe als Krankheit diagnostiziert wird, erhielt die meisten Punkte bei der Wahl.
  • Der Comic-Autor Art Spiegelman wird mit dem Siegfried-Unseld-Preis 2012 gewürdigt. Die mit 50.000 Euro Preisgeld versehene Auszeichnung wird Ende September in Berlin an den Amerikaner Spiegelman überreicht.
  • Der Schweizer Urs Allemann erhielt in Linz den Heimrad-Bäcker-Preis. Der Förderpreis wurde Christian Filips zugesprochen.
  • Der Petrarca-Preis für europäische Literatur 2012 wurde an zwei Autoren vergeben. Der sorbische Dichter Kito Lorenc und der Serben Miodrag Pavlović teilen sich den von Herbert Burda gestifteten Preis.
  • Arno Geiger erhält den Anton-Wildgans-Preis 2011.
  • Der Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur erhält der deutsche Autor, Historiker, und Publizist Karl Schlögel.
  • Der Theodor-Kramer-Preis für Schreiben im Widerstand und im Exil erhält 2012 die amerikanische Schriftstellerin Eva Kollisch.

Rückblick Kalenderwoche 47

Für den Berliner Literaturpreis 2012 ist jetzt der Gewinner bekanntgegeben worden. Der Berliner Literaturpreis zeichnet Schriftsteller aus, die „mit ihrem literarischen Werk in den Gattungen Erzählende und Dramatische Literatur sowie Lyrik einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geleistet haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung Preußische Seehandlung und der Freie Universität Berlin. Preisträger in diesem Jahr ist Rainald Goetz, den die Jury für sein „eigensinniges, singuläres Werk“ loben. Goetz ist insbesondere für seine Romane (Abfall für alle), Erzählungen (Rave) und Theaterstücke (Jeff Koons) bekannt. Die Verleihung des mit 30.000 € dotierten Preises erfolgt am 27. März 2012 im Roten Rathaus von Berlin.

Der bis in das Jahr 1925 zurückgehende Welt Literaturpreis wurde für 2012 an die Theaterautorin und Erzählerin Yasmina Reza vergeben. Die Welt Online berichtete über Reza und die Preisvergabe.

In Wien wird Gertraud Klemm am 28.11. im Festsaal der Technischen Universität (TU) Wien für „Wasserweib“ mit dem 8. Lise Meitner Literaturpreis ausgezeichnet. Mit dem Lise Meitner Literaturpreis werden Frauen honoriert, die Texte zu Technik und Geschlecht schreiben. Das Preisgeld beträgt 2.200 €.

In Speyr wird zum dritten Mal der mit 5.000 € dotierte Arno-Reinfrank-Literaturpreis verliehen. Die Preisjury wählte die in Berlin lebende Autorin Daniela Dröscher als Preisträgerin aus. Die alle drei Jahre stattfindende Vergabe erfolgt 2012 im Rathaus von Speyer.

Der Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2011 wurde letzten Freitag in der Bundesstadt Bern vergeben. Erhalten hat ihn die Illustratorin Kathrin Schärer, die an der Hochschule für Gestaltung in Basel ein Studium zur Zeichen- und Werklehrerin absolvierte. Sie bekam den mit 10.000 Schweizer Franken versehenen Preis, der auch über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt ist, für ihr Bilderbuch Johanna im Zug.

Bei den Maecenas 2011 wurde die Stifter einer Literaturpreises geehrt. Der Preis für Kultursponsoring ging an Casino Austria, die sich für den jungen Literaturpreis alpha einsetzen.

Literaturpreise nach der Frankfurter Buchmesse

Auch nach der Frankfurter Buchmesse hat es eine Reihe von Entscheidungen und Verleihungen gegeben. So wurden auf der Buch Wien die exil-literaturpreise vergeben, die an Schriftsteller überreicht werden, die Deutsch nicht ausschließlich Muttersprache erlernt haben. Den Hautpreis erhält die aus einer indischen Familie stammende, in Hamburg geborene und in Österreich lebende Kira Nathani. Mit weitere Preisen wurden die Autoren Katerina Cerna, Maynat Kurbanova, Azar Mortazavi, Maruan Paschen, Nadja Spiegel und Emily Walton ausgezeichnet.

In Frankreich wurde Alexis Jenni ausgezeichnet. Für sein Debutroman “L’art français de la guerre” erhält der Lehrer den bedeutendsten Literaturpreis in Frankreich, den Prix Goncourt. Eine deutsche Übersetzung wird da sicherlich folgen.

In der Königlichen Dänischen Musikakademie wurde der Literaturpreis des Nordischen Rates verliehen. In diesem Jahr erhält ihn ein Isländer, Gyrdir Elíasson. Der Schriftsteller wurde mit dem renommierten skandinavischen Preis für seine Kurzgeschichten-Sammlung „Milli trjánna“ geehrt. Das Preisgeld beträgt etwas 44.000 €.

Den mit mit 4.000 € dotierten Hertha-Koenig-Literaturpreis 2011 erhielt Alissa Walser. Die Autorin und Übersetzerin wurde laut Jurybegründung vor allem für ihren Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“ ausgezeichnet und erhält 4.000 Euro. Die Nachwuchsautorin Nadja Einzmann wurden von Walser als Preisträgerin des mit 1.000 Euro ausgestatteten Förderpreises ausgewählt.

Die Hamburger Autorenvereinigung gab die Gewinner des Walter Kempowski Literaturpreises 2011 bekannt, für den es 1.000 Einsendungen gab. Marlene Bach gelang der 1. Platz des Kurzgeschichten-Wettbewerbs, der mit 6.000 € Preisgeld versehen ist. Heinz Helle und André Ritter folgten auf den ebenfalls dotierten Plätzen.

Fritz Eckenga erhält den Literaturpreis Ruhr 2011. Der Kabarettist und Autor wird damit für sein satirisches Lebenswerk geehrt. Die mit 10.000 € dotierte Auszeichnung wird gemeinsam vom Regionalverband Ruhr und dem Literaturbüro Ruhr durchgeführt.

Die umfangreiche Longlist für den Astrid Lindgren Memorial Award 2012 wurde veröffentlicht, auf der 184 Kandidaten aus 66 Ländern vermerkt sind. Aus Deutschland können sich die Autoren Paul Maar, Jutta Richter Hoffnung machen. Zu den nominierten Illustratoren gehören Jutta Bauer, Rotraut Susanne Berner, Aljoscha Blau, Weolf Erlblut, Nikolaus Heidelbach, Binette Schröder. Ebenfalls aufgelistet ist die Internationale Jugendbibliothek München – in der Rubrik Organisation. Auf der Website findet sich die komplette Liste des Preises.

Den Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis 2012 erhält die in Straßburg lebende Barbara Honigmann, berichtet die Allgemeine Zeitung. Der Preis wird am Sonntag, dem 26. Februar 2012, überreicht.

Die Moerser Gesellschaft zur Förderung des literarischen Lebens e.V. vergab zum 14. Mal den Moerser Literaturpreis. Gewonnen hat Frank Karner für seinen Text „Aufstieg“, der wie die die Arbeiten weitere Preisträger auf der Website der Moerser Gesellschaft nachzulesen ist.

Kurz aufgelistet noch einige weitere Preisträger:

  • Barnimer Kinder- und Jugendliteraturpreis 2011: Hans van Ooyen
  • Plattdeutsches Buch des Jahres 2011: „‚Na, Lütten?‘ – Briefe aus dem Konzentrationslager und Zuchthaus 1933-1937 von Heinrich Buchholz“ Herausgegeben von Lore Buchholz
  • Förderpreis Komische Literatur: Tino Hanekamp
  • Frauen.Literatur.Preis – Marianne.von.Willemer.2011: Angela Flam
  • Literaturpreis Alpha 2011: Anna-Elisabeth Mayer für „Fliegengewicht“
  • Andreas-Gryphius-Preis: Michael Zeller
  • Holzhäuser Heckethaler: Marlies Kalbhenn

Bookerpreis (Man Booker Prize) 2011 an Julian Barnes

Der Favorit der Buchmacher hat gewonnen, Julian Barnes wurde heute Abend für seinen Roman The Sense of an Ending mit dem Bookerpreis (Man Booker Prize for Fiction) ausgezeichnet. In seinem ersten Roman seit sechs Jahren stellt der Protagonist bei einem Rückblick auf sein Leben fest, dass seine Erinnerungen nicht immer zutreffend sind. Julian Barnes erhält für den bedeutendsten britischen Literaturpreis ein Preisgeld von 50.000 britischen Pfund. Der Schriftsteller wurde bereits vor dem Bookerpreis mit mehreren bedeutenden Literaturpreisen prämiert. 1998 erhielt er den American Book Award, 2004 den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur.

Deutscher Jugendliteraturpreis 2011

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde auch der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen, mit dem das Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schon seit 1956 herausragende Kinder- und Jugendliteratur auszeichnet. Die jeweils mit 8.000 € dotierten Literaturpreise erhalten 2011:

Javier Moro erhält Premio Planeta 2011

Der Premio Planeta, in Deutschland häufig auch Planeta-Literaturpreis genannt, ist nach dem Literaturnobelpreis der am höchsten dotierte Literaturpreis der Welt. Der Literaturpreis für Werke in spanischer Sprache beinhaltet ein Preisgeld von 601.000 €. Dieses Jahr darf sich Javier Moro darüber freuen, der den Premio Planeta am Wochenende in Barcelona erhalten hat. Ausgezeichnet wurde er für sein Buch El imperio eres tú (Das Kaiserreich bist du), einer Chronik über den brasilianischen Kaiser Dom Pedro I.