Solothurner Literaturpreis

Der Solothurner Literaturpreis wird seit 1994 vergeben. Mit dem Literaturpreis werden deutschsprachige Schriftsteller geehrt. Eine dreiköpfige Fachjury wählt den Preisträger aus, unter der Vorgabe „hervorragende literarische Leistungen“ zu würdigen. Der mit 20.000 Schweizer Franken versehene Preis wird vom Verein Solothurner Literaturpreis ausgerichtet und jährlich veranstaltet.

[2018-2010] [2009-2000] [1999-1994]

Solothurner Literaturpreis 2018-2010
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2018 Peter Stamm Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt: Roman
2017 Terézia Mora Der einzige Mann auf dem Kontinent
2016 Ruth Schweikert Wie wir älter werdent
2015 Thomas Hettche Die Liebe der Väter
2014 Lukas Bärfuss Hundert Tage
2013 Franz Hohler Der Geisterfahrer
2012 Annette Pehnt Chronik der Nähe
2011 Peter Bichsel Im Hafen von Bern im Frühling
2010 Ulrike Draesner Vorliebe
Solothurner Literaturpreis 2009-2000
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2009 Juli Zeh Corpus Delicti: Ein Prozess
2008 Jenny Erpenbeck Geschichte vom alten Kind
2007 Peter Weber Die melodielosen Jahre
2006 Matthias Zschokke Maurice mit Huhn
2005 Kathrin Röggla Wir schlafen nicht
2004 Barbara Honigmann Ein Kapitel aus meinem Leben
2003 Hanna Johansen Ich bin hier bloß die Katze
2002 Erich Hackl Abschied von Sidonie
2001 Anna Mitgutsch Wenn du wiederkommst
2000 Christoph Hein Weiskerns Nachlass
Solothurner Literaturpreis 1999-1994
Jahr Autor Ausgewählte Titel
1999 Birgit Vanderbeke Die sonderbare Karriere der Frau Choi
1998 Thomas Hürlimann Vierzig Rosen
1997 Christoph Ransmayr Die letzte Welt
1996 Klaus Merz Jakob schläft: Eigentlich ein Roman
1995 Wilhelm Genazino Das Glück in glücksfernen Zeiten
1994 Monika Maron Flugasche