Sächsischer Literaturpreis

Der Sächsische Literaturpreis wurde erstmals 2006 verliehen, damals noch unter dem Namen Literaturförderpreis. Seit ist die offitizielle Bezeichnung Literaturpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Ausgezeichnet werden Personen, die einen besonderen Bezug zu Sachsen haben für deren für Arbeiten in den Bereichen Lyrik, Prosa und Dramatik bzw. für das Gesamtwerk. Das Preisgeld beträgt seit 2018 10.000 €.

Sächsischer Literaturpreis
Jahr Autor (Ausgewählte) Titel
2018 Róža Domašcyna Die dörfer unter wasser sind in deinem kopf beredt
2016 Franziska Gerstenberg So lange her, schon gar nicht mehr wahr
2014 Jan Kuhlbrodt Das Stockholmsyndrom
2012 Andreas Altmann Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend
Sächsischer Literaturförderpreis 2010-2006
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2010 Jens Wonneberger Sprich oder stirb
2008 Undine Materni Herr Kästner, was kosten die Kondome?
2006 Thomas Böhme 101 Asservate: Alter Worte Welt