Prix Voltaire

Der Prix Voltaire wird von der International Publishers Association (Internationale Verleger-Union) mit Sitz in Genf vergeben. Eingeführt wurde der Preis 2005 als Freedom to Publish Prize. 2016 wurde der Literaturpreis in IPA Prix Voltaire umbenannt – in Anlehnung an den in zeitweise in Genf lebenden Schriftsteller und Philosophen François-Marie Arouetx, besser bekannt als Voltaire. Mit dem Preis sollen Schriftsteller und Organisationen ausgezeichnet werden, die einen bedeutenden Beitrag zur Verteidigung und Förderung der Veröffentlichungsfreiheit in der Welt geleistet haben. Der Prix Voltaire ist mit mit einem Preisgeld von 10 000 Schweizer Franken versehen.

[2020] [2019-2010] [2009-2000] [1999-1990] [1989-1980]

Prix Voltaire 2020
Jahr Autor Anmerkung
2020 Nhà Xuất bản Tự do (Vietnam) Liberal Publishing House
Prix Voltaire 2019-2010
Jahr Autor Anmerkung
2019 Khaled Lutfi (Ägypten)
2018 Gui Minhai (Schweden/Hongkong)
2017 Turhan Günay & Evrensel (Türkei)
2016 Raif Badawi (Saudi-Arabien)
2015 Keine Vergabe
2014 Ihar Lohvinau (Weißrussland)
2013 Keine Vergabe
2012 Jonathan Shapiro (Südafrika) Zapiro
2011 Bui Chat (Vietnam)
2010 Israpil Shovkhalov (Tschetschenien-Russland)
Viktor Kogan-Yasny (Tschetschenien-Russland)
Magazin DOSH
Irfan Sancı (Türkei) vom türkischen Verlag Sel Yayıncılık
Prix Voltaire 2009-2000
Jahr Autor Anmerkung
2009 Sihem Bensedrine (Tunesien)
Neziha Rejiba (Tunesien)
Mohamed Talbi (Tunesien)
Gründung des Observatory for the Freedom of the Press, Publishing and Creation in Tunisia (OLPEC)
2008 Ragıp Zarakolu (Türkei)
2007 Trevor Ncube (Simbabwe)
Anna Stepanowna Politkowskaja (Russland)
Hrant Dink (Türkei)
Sonderpreis, postum
2006 Shalah Lahiji (Iran)