Hans-Sahl-Preis

Der Hans-Sahl-Preis wurde erstmals 1995 vom Autorenkreis der Bundesrepublik – Forum für Literatur und Politik vergeben. Mit dem Preis soll an den Schriftsteller und Autoren Hans Sahl erinnert werden, der sich für die „Freiheit des Wortes und eine demokratische Kultur einsetzte“. Gewürdigt werden internationale Schriftsteller für ihr Gesamtwerk. Die Dotierung betrug zuletzt 10.000 €. Nach dem Jahr 2003 wurde die Verleihung eingestellt, soll aber bei Findung eines Sponsors wiederbelebt werden.

[2003-2000] [1999-1995]

Hans-Sahl-Preis 2003-2000
JahrAutorAusgewählte Titel
2003Václav HavelAngst vor der Freiheit: Reden des Staatspräsidenten
2002Imre KertészRoman eines Schicksallosen
2001Reiner KunzeDie wunderbaren Jahre
2000Henryk BereskaGoldene Fenster
Hans-Sahl-Preis 1999-1995
JahrAutorAusgewählte Titel
1999Jürgen FuchsDas Märchenbuch für Manager: Gute-Nacht-Geschichten für Leitende und Leidende
1998Edgar HilsenrathDer Nazi & der Friseur
1997Anja LundholmHöllentor
1996Günter KunertImmer wieder am Anfang: Erzählungen und kleine Prosa
1995Hans Joachim Schädlich«Sire, ich eile …»: Voltaire bei Friedrich II