Friedrich-Nietzsche-Preis

Der Internationale Friedrich-Nietzsche-Preis ist der Nachfolger des Friedrich-Nietzsche-Preises, der von 1996 bis 2012 vom Land Sachsen-Anhalt vergeben wurde. Ausgezeichnet wird das deutschsprachige Werk von Autoren, die sich wissenschaftlich, literarisch oder essayistisch mit philosophischen Fragen und Gegenständen beschäftigen. Der mit einem Preisgeld von 15.000 € versehene Preis wird seit 2015 alle zwei Jahre vergeben; jeweils abwechselnd in Basel und Naumburg (Saale).

Internationaler Friedrich-Nietzsche-Preis: [2015]
Friedrich-Nietzsche-Preis: [2012-2010] [2009-2000] [1999-1996]

Internationaler Friedrich-Nietzsche-Preis 2015
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2015 Martin Walser Statt etwas oder Der letzte Rank
Friedrich-Nietzsche-Preis 2012-2010
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2012 Andreas Urs Sommer Die Kunst der Seelenruhe: Anleitung zum stoischen Denken
Friedrich-Nietzsche-Preis 2009-2000
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2009 Ludger Lütkehaus Nichts: Abschied vom Sein/Ende der Angst
2006 Silvio Vietta Der europäische Roman der Moderne
2004 Durs Grünbein Aroma: Ein römisches Zeichenbuch
2002 Marie-Luise Haase
Michael Kohlenbach
Nietzsche Werke. Kritische Gesamtausgabe. Abt. V/3
2000 Rüdiger Safranski Wieviel Wahrheit braucht der Mensch?: Über das Denkbare und das Lebbare
Friedrich-Nietzsche-Preis 1999-1996
Jahr Autor Ausgewählte Titel
1998 Curt Paul Janz Friedrich Nietzsche. Biographie
1998 Wolfgang Müller-Lauter Nietzsche-Interpretationen, Bd.2, Über Freiheit und Chaos