Hannelore-Greve-Literaturpreis

Der Hannelore-Greve-Literaturpreis wurde erstmalig 2004 vergeben, um herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur zu würdigen. Benannt ist der Preis nach der Hamburger Ehrenbürgerin Prof. Dr. Hannelore Greve. Die Preisvergabe erfolgt alle zwei Jahre durch die Hamburger Autorenvereinigung. Versehen ist der Hannelore-Greve-Literaturpreis Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 €.

[2016-2010] [2009-2004]

Hannelore-Greve-Literaturpreis 2016-2010
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2016 Hanns-Josef Ortheil Die Erfindung des Lebens
Das Kind, das nicht fragte
2014 Herta Müller Vater telefoniert mit den Fliegen
Reisende auf einem Bein
2012 Gerhard Henschel Die Liebenden
Abenteuerroman
2010 Lea Singer Wahnsinns Liebe
Das nackte Leben
Hannelore-Greve-Literaturpreis 2009-2004
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2008 Arno Surminski Jokehnen: oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland?
Tod eines Richters
2006 Hans Pleschinski Ludwigshöhe
Bildnis eines Unsichtbaren
2004 Siegfried Lenz Schweigeminute
Deutschstunde