Carl-Amery-Literaturpreis

Der Carl-Amery-Literaturpreis wird seit dem Jahr 2007 vergeben, um an den bayrischen Schriftsteller Carl Amery zu erinnern, der die „Vorstellung einer friedlichen und ökologischen Politik“ vertrat und gegen „gegen restaurative Tendenzen in Kirche, Gesellschaft und Politik“ kämpfte. Gestiftet wurde der Literaturpreis von dem Verband deutscher Schriftsteller in Bayern, von Verdi Bayern und dem Luchterhand Literaturverlag. Mit dem alle zwei Jahre vergebenem Preis werden deutschsprachige, zeitkritische Autoren gewürdigt. Das Preisgeld beträgt 6.000 €.

[2017-2010] [2009-2007]

Carl-Amery-Literaturpreis 2017-2010
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2017 Thomas von Steinaecker Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen
2015 Norbert Niemann Schule der Gewalt
2013 Ulrich Peltzer Die Sünden der Faulheit
2011 Ilija Trojanow Der Weltensammler
Carl-Amery-Literaturpreis 2009-2000
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2009 Juli Zeh Corpus Delicti: Ein Prozess
2007 Feridun Zaimoglu Zwölf Gramm Glück