Cervantespreis

Der Cervantespreis ist der bedeutendste Literaturpreis der spanischen Sprache. Die im Original Premio Miguel de Cervantes oder kürzer auch Premio Cervantes genannte Auszeichnung ist nach dem Autor Miguel de Cervantes benannt. Sie wird seit 1976 vom spanischen Kulturminsterium vergeben, nachdem die Sprachakademien der spanischen sprechende Nationen Vorschläge eingereicht haben. Der gewürdigte Schriftsteller bekommt den Preis für sein Lebenswerk. Das Preisgeld beträgt 125.000 €.

[2016-2010] [2009-2000] [1999-1990] [1989-1980] [1979-1976]

Cervantespreis 2016-2010
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2016 Eduardo Mendoza
(Spanien)
Die Stadt der Wunder
2015 Fernando del Paso
(Mexiko)
Palinurus von Mexiko
Nachrichten aus dem Imperium
2014 Juan Goytisolo
(Spanien)
Das Manuskript von Sarajevo
Spanien und die Spanier
2013 Elena Poniatowska
(Mexiko)
Frau des Windes
Stark ist das Schweigen. Vier Reportagen aus Mexiko.
2012 José Manuel Caballero Bonald
(Spanien)
Spanien – Feste und Riten mit einem Text von J. M. Caballero Bonald
2011 Nicanor Parra
(Chile)
Und Chile ist eine Wüste. Poesie und Antipoesie
2010 Ana María Matute
(Spanien)
Der vergessene König Gudú
Unbewohntes Paradies
Cervantespreis 2009-2000
Jahr Autor Ausgewählte Titel
2009 José Emilio Pacheco
(Mexiko)
Der Tod in der Ferne
Kämpfe in der Wüste
2008 Juan Marsé
(Spanien)
Der zweisprachige Liebhaber
Der Zauberer von Shanghai
2007 Juan Gelman
(Argentinien)
Mundar
Dibaxu Debajo Darunter
2006 Antonio Gamoneda
(Spanien)
Esta Luz/Dieses Licht: Eine Anthologie 1947-2005
2005 Sergio Pitol
(Mexiko)
Die göttliche Schnepfe
Eheleben
2004 Rafael Sánchez Ferlosio
(Spanien)
Am Jarama
Abenteuer und Wanderungen des Alfanhuí
2003 Gonzalo Rojas
(Chile)
Das Haus aus Luft. Gedichte 1936-2005
2002 José Jiménez Lozano
(Spanien)
2001 Álvaro Mutis
(Kolumbien)
Die letzte Fahrt des Tramp Steamer
Ein schönes Sterben
2000 Francisco Umbral
(Spanien)
Cervantespreis 1999-1990
Jahr Autor Ausgewählte Titel
1999 Jorge Edwards
(Chile)
Der Ursprung der Welt
Persona Non Grata
1998 José Hierro
(Spanien)
1997 Guillermo Cabrera Infante
(Kuba)
Drei traurige Tiger
Rauchzeichen
1996 José García Nieto
(Spanien)
1995 Camilo José Cela
(Spanien)
Der Bienenkorb
Pascual Duartes Familie
1994 Mario Vargas Llosa
(Peru)
Das böse Mädchen
Das Paradies ist anderswo
1993 Miguel Delibes
(Spanien)
Der Ketzer
Frau in Rot auf grauem Grund
1992 Dulce María Loynaz
(Kuba)
1991 Francisco Ayala
(Spanien)
Wie Hunde sterben
Der Kopf des Lammes
1990 Adolfo Bioy Casares
(Argentinien)
Schlaf in der Sonne
Ein schwankender Champion
Cervantespreis 1989-1980
Jahr Autor Ausgewählte Titel
1989 Augusto Roa Bastos
(Paraguay)
Die Nacht des Admirals
Ich der Allmächtige
1988 María Zambrano
(Spanien)
Waldlichtungen
Der Verfall Europas
1987 Carlos Fuentes
(Mexiko)
Die Jahre mit Laura Diaz
Das gläserne Siegel
1986 Antonio Buero Vallejo
(Spanien)
1985 Gonzalo Torrente Ballester
(Spanien)
Santiago de Compostela. Ein Pilgerlesebuch
1984 Ernesto Sabato
(Argentinien)
Der Tunnel
1983 Rafael Alberti
(Spanien)
Zu Lande zu Wasser
1982 Luis Rosales
(Spanien)
1981 Octavio Paz
(Mexiko)
Im Lichte Indiens
Das Labyrinth der Einsamkeit
1980 Juan Carlos Onetti
(Uruguay)
Der Schacht
Leichensammler
Cervantespreis 1979-1976
Jahr Autor Ausgewählte Titel
1979 Jorge Luis Borges
(Argentinien)
Das Aleph: Erzählungen 1944 – 1952
Gerardo Diego
(Spanien)
1978 Dámaso Alonso
(Spanien)
Söhne des Zorns
1977 Alejo Carpentier
(Kuba)
Das Reich von dieser Welt
Barockkonzert
1976 Jorge Guillén
(Spanien)
Berufung zum Sein